Die Trigger-Point- Therapie hat als Ziel die Beseitigung myfascialer Triggerpunkte. Die Triggerpunkte können diffuse Schmerzzustände hervorrufen. Muskelhartspann, Myogelosen und andere Verspannungen umgebender Strukturen und Muskeln kann so ein Triggerpunkt auslösen. Zusammen mit Techniken aus der Faszientherapie wirkt meine spezielle Trigger-Point-Therapie effektiv und schnell. Meine Patienten sind immer wieder verwundert. Ein anfänglicher Maximalschmerz muss ertragen werden, bevor die plötzlich eintretende Wirkung spürbar in Erscheinung tritt.

Ausführung

Die herkömmliche Trigger-Point-Therapie arbeitet anders als ich es tue. Diese Therapie habe ich vor langer Zeit von einer Koryphäe in Londons China Town erlernt. Alle Kollegen und Wettbewerber drücken bei dieser Therapie von außen auf einen bestimmten Punkt im Muskel. Der Unterschied zu meiner Therapie ist der, das ich den Punkt zwischen zwei Finger nehme und wie bei der Akkupressur mit Maximalkraft zusammen drücke. Dies bewirkt eine sofortige Lösung der Muskelspannung durch eine sogenannte Reizüberflutung im Gehirn. Das Gehirn empfängt einen so starken Reiz, das es die Information zurück an den Muskel schickt: lösen und Ursprungszustand wieder herstellen. Diesen Effekt nutze ich, denn er ist viel länger wirksam und faszientechnisch einwandfrei zu verwenden.

Anhaltende Wirkung

Meine Trigger-Point-Therapie kann teilweise und an bestimmten Positionen vor allem nach einigen Sitzungen auch selbst indiziert werden. Denn man kann den Körper konditionieren. Dies bedeutet das nach einigen Therapiesitzungen der Patient den "Druck" selbst anwendet und auch hier der Körper durch die "Prägung" reagiert wie gewohnt - also entspannt und der Schmerz verschwindet.