Faszien - was ist denn das?

Faszien nannte man "früher" mal Bindegewebe. Völlig unterschätz über Funktion und Nutzen gewinnen die Faszien heute wieder an Bedeutung durch aktuelle Forschungsergebnisse. Die gesamte Gesundheits- und Wellnessbranche springt momentan auf diesen "Zug" auf, da auch endlich einige Ärzte seit Mitte der 90`er Jahre bewusster Faszien in ihre Diagnosen einschliessen. Man versteht Faszien am Besten so: es handelt sich dabei um ein "Spannungsnetzwerk" im Körper, das die Organe, Muskeln, Sehnen, Bänder und Gefäße umspannt und elastisch sein sollte - Faszien sind also für die Beweglichkeit und Elastizität im und des Körpers verantwortlich. Sind die Faszien verklebt oder verhärtet, kann dies zu den unterschiedlichsten Beschwerden führen – von Gelenkschmerzen über Nacken-, Schulter-, Rücken- oder Bauchschmerzen bis hin zu undefinierbaren Schmerzen. Das Fasziensystem ist auch Wasserspeicher und Teil unseres Immunsystems.

Ich hoffe ich konnte so auch darstellen, warum die Elastizität dieser Strukturen so wichtig ist und wie vielfältig die Symptome sein können, sind Faszien "verklebt" oder "zu gespannt". Es gibt aber noch unterschiedliche Arten von Faszien, die oberflächlichen, die tiefen Faszien und die viszeralen Faszien. Diffuse Schmerzzustände können durch intakte Faszien enstehen. In mir haben Sie einen der wenigen Therapeuten gefunden, der den Ursprungszustand des Fasziengewebes wieder herstellen kann.

 

6 Tips für die richtige Fasziengesundheit

Meine Faszientherapie ist einmalig - in Kombination mit "Tiefenmassage" eine ganz andere Erfahrung.

1. Faszientherapie nach Westphal

Tiefenmassage und selbst entwickelte Spezialgriffe verhelfen Ihnen zu Ihrer Fasziengesundheit. Übergreifend hängen Faszienwirkung ineinander - wenn man also nur einen kleinen Teil behandelt, erreicht man nicht ausreichende Wirkung, die Faszien zu "heilen". Extreme Kraft des Therapeuten ist notwendig aber auch die Sensibilität nicht zu stark zu therapieren. Einen bisher vergleichbaren Therapeuten habe ich noch nicht kennengelernt.

2. Faszientraining

Das Fasziengewebe lässt sich ausgezeichnet trainieren. Daher können sie durch ein Ganzkörperfaszienstretching und Ganzkörpermuskelstreching grossen Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Faszien nehmen. Ein Faszien-Training sollte immer aus weichen, dynamischen Dehnübungen bestehen, daher eignen sich ganz besonders Trainingsmethoden, wie Yoga, Pilates, Tai Chi und Qi Gong zur Stärkung Ihres Fasziengewebes. Ein regelmässiges Bewegungstraining sorgt dafür, dass die Bindegewebszellen dazu angeregt werden, alte Kollagenfasern durch neue zu ersetzen. Insgesamt wird der gesamte Körper besser durchblutet und dadurch auch optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Das Fasziengewebe verändert sich zwar nur langsam, dann aber dauerhaft. Aus diesem Grund ist es ratsam, das Training regelmässig durchzuführen.

3. Trampolin springen

Das Schwingen oder Hüpfen auf einem Trampolin ist ebenfalls eine ausgezeichnete Methode, um die Faszien zu trainieren. Gleichzeitig werden auf diese Weise alle großen Muskelgruppen angesprochen, Knorpel und Bandscheiben werden durch die Bewegung vitalisiert und mit Flüssigkeit versorgt, das Herz-Kreislaufsystem wird angeregt und das Immunsystem gestärkt.

4. Die Faszienrolle

Die Faszienrolle ist ein zusätzliches Hilfsmittel zur Revitalisierung des Fasziengewebes. Hierbei handelt es sich um eine feste Schaumstoffrolle, die zur Massage des Fasziengewebes verwendet wird. Sie soll bei regelmäßiger Anwendung das Fasziengewebe stimulieren, durchbluten und verklebte Faszien lösen können. Hier kommt es auch schon auf Regelmäßigkeit an, die für den Effekt äußerst wichtig ist.

5. Basenkur/Entsäuerung

Um Ihrem Fasziengewebe ein optimales Milieu zu schaffen, in dem es sich selbst bestmöglich regenerieren kann, ist eine Entsäuerung des Körpers empfehlenswert. Hierzu stehen Ihnen unterschiedliche Massnahmen zur Verfügung, die in Kombination angewandt ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielen. Entscheiden Sie sich daher als erstes für eine überwiegend basische Ernährung. Kombinieren Sie diese Ernährungsweise mit der zusätzlichen Einnahme basischer Nahrungsergänzungen, wie beispielsweise mit hochwertigen Mineralstoffen, basischen Säften, Bitterstoffen oder ähnlichen Produkten, die den Basenanteil in Ihrem Körper erhöhen und gleichzeitig die Säureausleitung forcieren. Machen Sie regelmässig basische Ganzkörper- oder Fussbäder, denn sie ermöglichen eine zusätzliche Säureausleitung über die Haut. Von der erhöhten Zufuhr basischer Lebensmittel und der Ausleitung überschüssiger Säuren profitiert natürlich nicht "nur" Ihr Fasziengewebe, denn jetzt kann Ihr ganzer Organismus wieder aufatmen und seine Selbstheilungskräfte aktivieren.

6. OPC und Silizium stärken Faszien

Organisches Silizium und OPC sind DIE beiden Nahrungsergänzungen, die Ihr Fasziengewebe zusätzlich benötigt. Durch die herausragende Eigenschaft beider Substanzen, die Bildung von Kollagen und Elastin zu beschleunigen, freie Radikale zu zerstören, sind sie zur zügigen Regeneration des Fasziengewebes sehr empfehlenswert. Das organische Silizium sorgt dafür, dass die neu aufgebauten Faszien über eine optimale Stabilität und Elastizität verfügen. Und OPC schützt als starkes Antioxidans die Bindegewebszellen vor den zerstörerischen Auswirkungen freier Radikale. Folgende Lebensmittel z.B. sind ebenfalls reich an antioxidativen Substanzen: Himbeeren, Brombeeren, Cranberrys, Kirschen, usw. Es lohnt sich also, Massnahmen zu ergreifen, die die Faszien gesund und geschmeidig halten. Bei undefinierbaren chronischen Schmerzen oder auch nach Unfällen und Operationen hingegen ist der Besuch eines Faszien-Spezialisten wie mir fast schon ein Muss, da Ihnen hier oftmals die lang ersehnte Schmerzfreiheit winkt.

"Wunderwerkzeug"

Ab sofort ist RelaxoMed Kooperationspartner der Fa. BAMBERGER, die mit dem BellaBambi® ein Gerät entwickelt haben, das eine einzigartige Wirkung bei meinen Patienten erzielt. Dieses kleine "Gerät" nämlich wirkt wie das herkömmliche "Schröpfen" allerdings auf eine sanftere schonendere Art.

Der aus Silikon bestehende "NUPSI" (wie ich ihn gern nenne) fördert den Lymphfluss und bearbeitet die Faszien - aber eben nicht durch Druck - sondern durch Zug am Gewebe.

Prima auch, das man mit dem BellaBambi® die Therapie nahezu selbst mit unterstützen kann (es bedarf bei der Durchführung zwar der Übung - aber das kann man ja lernen).

Ab sofort erhalten Sie den BellaBambi® auch in meinem Onlineshop.